Laura B. - Barcelona

Laura B. hat eine Empfehlung für die besten Tapas in Barcelona mitgebracht


Nachdem ich 3 Jahre Spanisch gelernt hatte, wollte ich während meiner Semesterferien einen Sprachkurs in Spanien absolvieren, um die Sprache vor Ort zu lernen bzw. meine Kenntnisse zu intensivieren und vor allem, um meine Scheu vor dem Sprechen zu verlieren. Um es mal vorweg zu nehmen – es hat funktioniert!

Meine Wahl ist also auf einen dreiwöchigen Kleingruppenkurs in Barcelona gefallen. 20 Unterrichtsstunden pro Woche haben mir persönlich völlig ausgereicht, um in der Sprache selbstbewusster zu werden. Abgeschlossen habe ich den Kurs mit einem Test und einem Zertifikat für das Level B1. Wir waren zu maximal 8 Teilnehmern im Kurs, alle um die Anfang 20. Ich hatte jeden Nachmittag von 15:00 bis 19:00 Uhr Unterricht. Meiner Meinung nach war dies super, da ich vormittags all das machen konnte, was man als Tourist so macht – Sightseeing, shoppen, am Strand ausspannen oder einfach mal ausschlafen. Nach dem Unterricht haben wir uns meist den organisierten Abendveranstaltungen angeschlossen.

Ich hatte mich dazu entschieden, bei einer Gastfamilie zu wohnen. Meine Gastmutter Almudena hat mich sehr herzlich begrüßt und ich habe mich sofort wohl gefühlt. Wir haben uns sehr gut verstanden und viel gequatscht.

Am ersten Kurstag fand für alle Neuankömmlinge ein Einstufungstest statt. Außerdem gab es eine kleine Infoveranstaltung, bei der uns wichtige Infos mitgeteilt wurden und auch das Team, welche die Ausflüge und Abendveranstaltungen organisieren, vorgestellt wurde. Das Team nannte sich „Insolit Tours Barcelona“ und bestand aus ca. 6 Leuten. Es gab für jede Woche einen Veranstaltungsplan, der verschiedene Touren/Ausflüge (z. B. zum Montjuic, durch das Barrio Gótico, die Leyendas de Barcelona, in den Parque Güell oder auch ins Picasso Museum), Ganztagsausflüge (z. B. nach Sitges und dort ins Casa Bacardí, nach Girona und Calella, zum Kloster Montserrat oder auch ins Museo Dalí an die Costa Brava) und Abendveranstaltungen (Partys, eine Secret Bars Tour, eine Flamenco Show, einen Salsa-Tanzkurs oder eine Karaoke-Nacht) beinhaltete. Der Großteil der Veranstaltungen musste selbst noch bezahlt werden. Die Touren oder Partyabende kosteten meist zwischen 5 und 15 € und die Ganztagsausflüge zwischen 20 und 50 €. Jeden Montagabend gab es für alle Neuankömmlinge ein sogenanntes Cena Bienvenida, dort haben die Jungs und Mädels von Insolit Tours für Paella, Getränke, Spaß und gute Laune gesorgt. Hier hatte man die Gelegenheit, alle Teilnehmer der Spanischkurse kennenzulernen und Freundschaften zu knüpfen.

Während meiner drei Wochen habe ich neben dem Spanischunterricht viele nette Leute kennengelernt und unglaublich viel Spaß gehabt. Diese Sprachreise hat meine Spanischkenntnisse wirklich aufgepeppt und ich war danach viel selbstbewusster im Sprechen der Sprache.

Alles in allem war alles super und ich kann so eine Reise definitiv nur weiterempfehlen!

P.S.: Die Besten Tapas gibt’s übrigens im Sagardi im Barrio Gótico – definitiv ein Besuch wert! :)

nach oben