Vera R. - Vancouver

Vera R. schildert ihre Erfahrungen und Gefühle über ihre Zeit in Vancouver


Ich kann es manchmal immer noch nicht glauben, dass ich nach Vancouver fahren durfte. Ich habe in dieser Stadt eine unglaubliche Zeit verbracht, die ich sicherlich niemals vergessen werde. Ich habe neue wunderbare Freunde kennen gelernt und mit ihnen unbeschreiblich viel Spaß gehabt.

Ich habe eine wunderschöne Stadt kennen gelernt. Doch ich denke, auch der eine Abschnitt auf der Hastings Street, wo ich jeden Tag mit dem Bus vorbei fuhr, wird mir im Sinn bleiben. Dort lebten die Obdachlosen Vancouvers auf der Straße und es war jedes Mal ein bedrückendes Gefühl, an ihnen vorbei zu fahren. Doch sie gehören genauso zu Vancouver wie auch all die schönen Dinge, die ich sehen durfte.

Als ich Deutschland verlassen habe, war ich unglaublich aufgeregt auf diese vier Wochen, die sehr lang erschienen. Doch kaum in Vancouver angekommen, flog die Zeit rasend schnell an mir vorbei und ich erlebte so viele verschiedene Dinge so schnell hintereinander, und als die Hälfte meiner Zeit in Vancouver um war, hatte ich das Gefühl, erst wenige Tage in dieser Stadt verbracht zu haben.

Ich werde das Gefühl niemals vergessen, wie ich in den Grouse Mountain hochgeklettert bin, wie wir Playland besuchten oder den Markt in Granville Island. Die Fahrradtour um den Stanley Park und der Besuch im Aquarium wird mich auch immer wieder an all die tollen Tage in Vancouver erinnern. Ich werde niemals vergessen, wie wir abends in Clubs gegangen sind oder in Restaurants. Wie ich erlernte, mit Essstäbchen zu essen und wie viel Spaß ich dabei hatte.

Auch der Kanadier, mit dem ich mich morgens auf dem Weg zur Schule im Bus unterhalten habe, wird mir immer in Erinnerung bleiben. Die traurigen Momente, wenn neue Freunde Vancouver verließen und die schönen Momente, wenn neue Studenten die Schule erreichten, werde ich wohl auch niemals vergessen. Doch am wenigsten werde ich die Menschen vergessen, mit denen ich all diese schönen Momente erlebt habe.

Als ich in den Flieger gestiegen bin, um Vancouver zu verlassen, um zurück nach Deutschland zu fliegen, musste ich weinen. Immer noch werde ich traurig, wenn ich an all diese neuen Freunde denken muss, doch erinnere ich mich dann an die schönen Momente, die ich mit ihnen erlebt habe und dies zaubert Erinnerungen hervor, die mich wieder zum Lächeln bringen. Und den einen oder anderen werde ich sicherlich einmal wieder sehen, und bis dahin werde ich den Kontakt halten, auch wenn das über solch eine Entfernung mir sehr schwierig erscheint. Aber ich denke, wenn wir etwas wollen, können wir es auch schaffen.

Ich habe all die beneidet, die eine längere Zeit in Vancouver verbringen durften als ich, doch bin ich unglaublich froh, dass ich überhaupt ein wenig Zeit dort leben durfte. So möchte ich allen danken, die dies möglich gemacht haben.

nach oben