Henrike E. - Oxford

Henrike E. (16 J.) ist begeistert von ihrem Aufenthalt in Oxford!

Großbritannien Henrike E. - Oxford
Großbritannien Henrike E. - Oxford
Großbritannien Henrike E. - Oxford
Großbritannien Henrike E. - Oxford

17.07., ca. 17.30 Uhr in London-Heathrow: Ich bin schon etwas aufgeregt, als ich das Schild der Sprachschule entdecke. Der Staff, der Geoff heißt, ist aber total nett und stellt mich 5 anderen Jugendlichen (Russland, Schweiz, Argentinien) vor. Schon auf dem Weg nach Oxford komme ich schnell ins Gespräch mit den anderen.

In der Schule angekommen, werden wir zum Büro geführt. Wir sehen also das erste Mal den Quad, auf dem alle Schüler versammelt sind und in der Sonne entspannen. Als sie uns sehen, sind sie total aufgeregt und fangen an, uns den Namen ihres Landes zuzurufen, um zu sehen, woher wir kommen. Etwas später werden wir in unsere Häuser gebracht. Mein Haus heißt Mac´s House und meine House Supervisorin ist Steph. Auf einer kleinen Party, die im Haus stattfindet, lerne ich dann auch Rei, meine Zimmernachbarin aus Japan kennen. Nachtruhe ist (wie immer) um 11, aber wir müssen um 10 alle zum house-meeting erscheinen. Wir werden um 7.15 Uhr geweckt (auf Dauer etwas nervenaufreibend, wenn man erst spät schläft).

Nach dem Frühstück ist dann ein Meeting in der Aula, wo Emma, die Centre Managerin, allen Neuen die Regeln erklärt. Danach werden wir in kleinen Gruppen den Lehrern zugeteilt, um anschließend den Einführungstest zu machen. Danach (der Test ist sehr entspannt und nicht schwer) zeigen die Lehrer uns das Gelände. Nachmittags gehen die Neuen dann nach Oxford, leider ein längerer Fußmarsch. Aber abends, als der Tag dann zu Ende geht, ahne ich schon, dass die nächsten Wochen richtig toll werden!

Und so ist es auch: an jedem Tag lernt man Neues kennen und hat jede Menge Spaß! Es wird nie langweilig – weder im Unterricht, noch im Freizeitprogramm – und ich verbringe fast nur Zeit draußen. Schnell hat man neue Freunde gefunden und lebt sich in der Schule ein. Doch jeden Dienstag-Abend nach der Abschieds-Disco wird es traurig, weil einige nach Hause fahren und ihre Freunde verlassen müssen. Dann fließen viele Tränen und die Staff bekommen uns nicht mehr in unsere Häuser. Doch durch facebook, skype oder whatsapp ist das mit dem Kontakt-Halten ja auch kein Problem mehr.

Als ich dann am 14.08. um 6.45 Uhr in den Bus nach Heathrow steige, bin ich auf der einen Seite froh, wieder nach Hause zu kommen und alle wiederzusehen, aber auf der anderen Seite auch ziemlich traurig, weil diese schöne Zeit zu Ende ist. Und auch jetzt denke ich noch oft zurück, z. B. wenn ich bestimmte Lieder höre, die dort immer gehört wurden oder wenn ich mich mit Freunden, die ich dort kennengelernt habe, unterhalte! Ich werde mich immer positiv an meine Zeit in Oxford erinnern!

Fazit: Es war eine richtig tolle Zeit, die mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird! In gewisser Weise hat sich dadurch auch mein Leben verändert, da ich viel selbstbewusster geworden bin! Ich kann dieses Programm nur weiterempfehlen!

Henrike E., 16 Jahre

nach oben