Fabienne R. - Los Angeles

Fabienne R. (16 J.) verbrachte 6 aufregende Wochen in Kalifornien

USA Fabienne R. - Los Angeles
USA Fabienne R. - Los Angeles
USA Fabienne R. - Los Angeles
USA Fabienne R. - Los Angeles
USA Fabienne R. - Los Angeles

Gerne wollte ich meine kompletten 6 Wochen Sommerferien für eine Sprachereise nach Amerika nutzen. Nach erster Kontaktaufnahme mit den Carl Duisberg Centren wurde mir vorgeschlagen, doch zwei Städte miteinander zu kombinieren. Diesen Vorschlag fand ich super, da ich mich sowieso schwer entscheiden konnte, wohin meine Reise gehen sollte.

Nachdem ich dann ein komplett zusammengestelltes Programm, inklusive Inlandsflug, erhalten hatte, war für mich klar: Das mache ich!!

Ab diesem Zeitpunkt stieg meine Vorfreude und Aufregung von Tag zu Tag. Was würde mich erwarten? Welche Stadt würde mir besser gefallen??

SAN FRANCISCO oder LOS ANGELES??

Ich kann euch vorab sagen, es war die beste Zeit meines Lebens!

Am 01.07. ging es dann los – zunächst nach San Francisco, dann nach Los Angeles. Der Abschied von zu Hause fiel mir zuerst schwer. 10 000 km weit weg, alleine in einem fremden Land, und das zum ersten Mal.

Nach drei unvergesslichen Wochen in San Francisco (siehe Reisebericht Schülersprachreise San Francisco) ging es auch schon ab nach LA.

Los Angeles

Der Flug von San Francisco nach L.A. war kurz und am Flughafen in L.A. war ich erst mal nicht so begeistert. Niemand von meiner amerikanischen Organisation war da und zuerst wusste ich nicht so recht, was ich machen sollte. Zum Glück traf ich auf eine andere Summer Camp Teilnehmerin, die auch wartete. Nach einigen Anrufen wurden wir dann abgeholt.

Auf dem Campus angekommen bekamen wir unseren Zimmerschlüssel. Die Zimmer waren klein, aber in Ordnung. Ich teilte es mit einer Französin, mit der ich mich sofort gut verstand und wir hatten viel Spaß zusammen. Die Badezimmer befanden sich auf jeder Etage und wurden regelmäßig gereinigt. Von unserem Zimmer aus hatten wir eine geniale Aussicht auf den kompletten Campus. Die UCLA ist riesig! Man fühlte sich wie in einer Kleinstadt – viele Pools, ein großes Fitnesscenter, Cafés und ein großer Store, in dem man alles bekam, was man brauchte. Überall traf man auf amerikanische Studenten und man fühlte sich schon fast wie einer von ihnen. :D

Am nächsten Tag war, wie jeden Sonntag, ein Ganztagesausflug geplant der z. B. an einen Strand oder zum Six Flags Freizeitpark ging.

Montags begann für mich, im Gegensatz zu den anderen, nicht der Unterricht, sondern eine zusätzlich gebuchte Ausflugswoche "California Cruiser". Hier nahmen nur 5 andere Jugendliche teil. So fuhren wir nach Disneyland, Malibu Beach, Sea World, Warner Brothers Studios oder zu verschiedenen Stränden. Ich fand es toll, gleich in meiner ersten Woche soviel von Los Angeles und der Umgebung kennen zu lernen.

In der nächsten Woche machte dann auch ich den Einstufungstest. Die Schule lag auf dem Campus etwa 10-15 Minuten zu Fuß entfernt, aber das war kein Problem.

Jeder wurde in eine Grammatik- und Conversationklasse eingeteilt. Der Unterricht wurde von qualifizierten Lehrern durchgeführt und in einer Klasse befanden sich zwischen 10–12 Schülern.

Nach dem Mittagessen machten wir jeden Tag mit unserer Aktivitygroup (12–15 Leuten) Ausflüge zu verschiedenen sehenswerten Plätzen wie z. B. Hollywood, The Grove, Rodeo Drive, Venice Beach, Santa Monica Pier und Beach oder es war Shoppen z. B. im Beverly Center, Westside Pavillon, Glendle Galleria oder auf der 3rd Street Promenade angesagt. Fast jeden Tag war ich woanders, und es war einfach unbeschreiblich.

Alle Orte waren faszinierend und sie gefielen mir super gut. Egal ob der Walk of Fame in Hollywood oder die kilometerlangen Strände und Alleen. Wo man auch hinguckte, Palmen soweit das Auge reicht. Es war einfach so, wie man es aus Filmen kennt. Unglaublich! – Und überall, wo wir waren, hielten wir Ausschau nach irgendwelchen Stars, denn sie konnten vielleicht auch gerade da sein, wo wir sind. ;)

Jede einzelne Shoppingstraße oder Mall war das Paradies für jeden von uns. Nicht nur wir Mädchen, auch die Jungs kamen oft mit vielen Tüten zurück.

Jeden Tag musste ich mir die Frage stellen, wie das alles in meinen Koffer passen sollte. ;)

Aber was meine Freundin und mich jedes Mal verführte, war das köstliche amerikanische Eis. Egal ob Frozen Yogurt, Ben & Jerry’s, Cold Stone oder Häagen Dazs, immer gönnten wir uns eins.....

Samstags und am Abend wurden optionale Ausflüge angeboten wie z. B. Disneyland, Starlinetour, Kino, Konzerte oder ähnliches. Wenn man mal keine Lust auf die Ausflüge hatte, konnte man sich auch gut auf dem Campus an den Pools aufhalten oder in die Stadt gehen.

Die Mahlzeiten nahmen wir täglich in der Kantine direkt neben unserem Wohnheim ein. Jeden Tag gab es ein wechselndes Angebot und für jeden war immer etwas dabei.

Leider verging die Zeit viel zu schnell und ich wäre gerne noch länger geblieben. Auch hier habe ich viele neue Freunde gefunden, mit denen ich sehr viel Spaß hatte und tolle Erfahrungen gemacht habe. In den 3 Wochen habe ich sehr viel von Los Angeles gesehen und es hat sich gelohnt.

6 Wochen hören sich lange an, aber wenn man einmal da ist, vergeht die Zeit einfach wie im Flug. Ich bin mir sicher, dass ich im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder eine Sprachreise machen werde.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr alleine soweit wegfahren wollt, dann nehme ich euch gerne die Entscheidung ab: Macht es, sonst werdet ihr es im Nachhinein bereuen! Denn so viele neue Erfahrungen kann man sonst nirgendwo sammeln.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß, wenn ihr euch dafür entscheidet.

nach oben