Fabienne R. - San Francisco

Fabienne R. (16 J.) verbrachte 6 aufregende Wochen in den USA

USA Fabienne R. - San Francisco
USA Fabienne R. - San Francisco
USA Fabienne R. - San Francisco

Gerne wollte ich meine kompletten 6 Wochen Sommerferien für eine Sprachreise nach Amerika nutzen. Nach erster Kontaktaufnahme mit den Carl Duisberg Centren wurde mir vorgeschlagen, doch zwei Städte miteinander zu kombinieren. Diesen Vorschlag fand ich super, da ich mich sowieso schwer entscheiden konnte, wohin meine Reise gehen sollte.

Nachdem ich dann ein komplett zusammengestelltes Programm, inklusive Inlandsflug, erhalten hatte, war für mich klar: Das mache ich!!

Ab diesem Zeitpunkt stieg meine Vorfreude und Aufregung von Tag zu Tag. Was würde mich erwarten? Welche Stadt würde mir besser gefallen??

SAN FRANCISCO oder LOS ANGELES??

Ich kann euch vorab sagen, es war die beste Zeit meines Lebens!

Am 01.07. ging es dann los. Der Abschied von zu Hause fiel mir zuerst schwer. 10 000 km weit weg, alleine in einem fremden Land, und das zum ersten Mal.

San Francisco

Der Flug von Frankfurt nach San Francisco dauert 11:50 Stunden. Vor meiner Reise bekam ich eine Liste mit einigen deutschen Teilnehmern. So traf ich auf meinem Hinflug schon einen anderen Schüler, mit dem ich dann die Einreise in die USA problemlos hinter mich brachte.

In San Francisco wurden wir dann direkt von der amerikanischen Partnerorganisation freundlich empfangen und auf den Campus der Cal State East Bay University gebracht. Die Universität ist sehr modern und gepflegt. Sie liegt etwas außerhalb in Hayward auf einem Berg, von dem aus man die ganze Stadt überblicken kann. Untergebracht war ich einem Doppelzimmer mit einer anderssprachigen Teilnehmerin. Mit 4-6 weiteren internationalen Schülern teilten wir uns zwei Badezimmer, eine Küche und eine Sofaecke. So lernte ich schon direkt am ersten Tag viele kennen, mit denen ich mich direkt gut verstanden habe.

Am nächsten Morgen stand dann der Einstufungstest an, den alle Schüler machen mussten und am Nachmittag haben wir dann erst mal ein paar Kennenlernspiele gemacht. Fünfmal in der Woche hatten wir morgens Unterricht. Wir Jugendlichen wurden in verschiedene Stufen eingeteilt, so dass sich keiner langweilte oder es zu schwer fand. Die Klassen befanden sich direkt auf dem Campus.

Nach dem Unterricht gab es Mittagessen in der Kantine. Das Essen war ok, jeden Tag gab es Pizza, Hamburger und Salat, aber auch ein wechselndes Angebot an anderen Dingen, so dass für jeden immer etwas dabei war.

Am Mittag fuhren wir dann entweder mit der ganzen Gruppe nach San Francisco zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten, wie der Golden Gate Bridge, Painted Ladies, Lombard Street oder dem Coit Tower oder wir waren im Westfield Center, Haight Ashbury oder Chinatown. Die Stadt war faszinierend! Überall Hochhäuser und steile Straßen. Von jedem Winkel der Stadt hatte man eine geile Aussicht auf San Francisco.

Manchmal wurden auch verschiedene Sportaktivitäten wie Tennis, Basketball oder Schwimmen auf dem Campus angeboten. Einmal in der Woche machten wir einen Ganztagesausflug zu Six Flags, Pier 39 & Fisherman’s Wharf oder nach Santa Cruz.

Am Abend wurde ebenfalls immer etwas wie eine Movie Night, Spiele oder anderes angeboten.

Die Betreuer und Lehrer waren sehr nett und man hatte zu ihnen ein gutes Verhältnis.

Jede Woche reisten neue Schüler an und ab. So fand man immer neuen Kontakt und es wurde nie langweilig. Nach meiner zweiten Woche waren wir nur ca. 50-60 Schüler, so dass man jeden kannte. Das fand ich sehr gut.

Leider vergingen die drei Wochen viel zu schnell. Der Abschied fiel mit sehr schwer, da ich viele neue gute Freunde aus aller Welt gefunden habe, viel erlebt und sehr viele neue Erfahrungen gesammelt habe. Würde Los Angeles genauso toll werden???

Mit gemischten Gefühlen und Tränen wurde ich zum Flughafen gebracht und dann ging es auch schon ab nach L.A.

nach oben